Next Section

Previous Section

 
 DAGG..................1
Himmelens Dagg plär på Träna neerdugga/ II SKulle Jag sörja då wore Jag tokot
 
 DAGH..................3
Ok lät oß denne Dagh IV KOm kiäre Broder kom
Som är i Dagh i Lagh medh oß ogijn. IV KOm kiäre Broder kom
När uprinner dok then Dagh XV Iris aldrabäste Wänn
 
 DAGLIG................2
Hwad hielper at man daglig låter/ gråter; IV KOm kiäre Broder kom
Skall Jag i daglig Längsel lifwa fort ock fort/ IX SÅ är dit Hierta från mig wändt
 
 DAGLIGíN..............1
Hwad hielper om Jag dagligín skulle gråta? I. HWarföre skal Jag mig med Sorger qwälia?
 
 DANN..................1
Sollís dann vertragen seyn? XII SEy doch nich so ergrimmt/ mein Kind
 
 DARRAR/...............1
Mit Hierta darrar/ tunger är min Tunga/ VI MIt Hierta wil uti mit Bröst mig brista
 
 DARUMB................1
Darumb muß der ein Un-Mensch seyn/ V Laßít uns die Blüht der Zeit/ trotz aller Traurigkeit
 
 DAS...................9
Nichts ist auff dieser Welt das mir so wohl gefällt V Laßít uns die Blüht der Zeit/ trotz aller Traurigkeit
Und frag dies mein Hertze Denn das Hertz ist dein. VIII BEllinde warumb qwälstu mich?
Zerwehen deine Lieb/ ist das dein Brauch XII SEy doch nich so ergrimmt/ mein Kind
Ein Hertze das getreulich liebt XII SEy doch nich so ergrimmt/ mein Kind
Heißít das beständig? Neyn/ XII SEy doch nich so ergrimmt/ mein Kind
Dein schönes Lippen Paar/ Das Ich erwehlt XII SEy doch nich so ergrimmt/ mein Kind
Das sey auff meine Buß der Erste Kuß. XII SEy doch nich so ergrimmt/ mein Kind
Das vormahls lag beschneyt. XIII ICh liebe dich
Das mein Schicksel es so fügt XIV SOll denn lieblichste Climene
 
 DAß...................6
Was hilffts daß man sich selbst verdirbt V Laßít uns die Blüht der Zeit/ trotz aller Traurigkeit
Daß ich vor Liebe nicht gestorben bin. V Laßít uns die Blüht der Zeit/ trotz aller Traurigkeit
Daß ich nicht selbst mehr Mein XIII ICh liebe dich
Daß du mich bringst zur Erden? XIII ICh liebe dich
Denckt daß Cupidens Stahl XIII ICh liebe dich
Daß mein Hertz nicht gar erstick/ XIV SOll denn lieblichste Climene
 
 DE....................2
At de samnas giärna/ XV Iris aldrabäste Wänn
Men älska de mig/ XVI LÄt hwem som will gå
 
 DEIJ..................1
Tröttar du honom/ förtreeter han deij; II SKulle Jag sörja då wore Jag tokot
 
 DEIN..................6
Und frag dies mein Hertze Denn das Hertz ist dein. VIII BEllinde warumb qwälstu mich?
Zerwehen deine Lieb/ ist das dein Brauch XII SEy doch nich so ergrimmt/ mein Kind
So ist dein Liebí ein Tand/ XII SEy doch nich so ergrimmt/ mein Kind
Dein Lieben ist nicht so/ XII SEy doch nich so ergrimmt/ mein Kind
Auch dein selbst-eigen Hertz/ wannís mir nicht feind/ XII SEy doch nich so ergrimmt/ mein Kind
Dein schönes Lippen Paar/ Das Ich erwehlt XII SEy doch nich so ergrimmt/ mein Kind
 
 DEINE.................5
Mein Hertz bleibt stets in deine Hand/ VIII BEllinde warumb qwälstu mich?
Und deine Hand mein außerwehltes Pfandt/ VIII BEllinde warumb qwälstu mich?
Zerwehen deine Lieb/ ist das dein Brauch XII SEy doch nich so ergrimmt/ mein Kind
Wann Ich deine Kunst-Geberden XIV SOll denn lieblichste Climene
Deine Lillien Hand zu küssen/ XIV SOll denn lieblichste Climene
 
 DEINEN................1
Obs gleich vor deinen Augen böse scheint/ XII SEy doch nich so ergrimmt/ mein Kind
 
 DEINER................1
Deiner Augen heller Schein XIV SOll denn lieblichste Climene
 
 DEINíN................1
Alß Ich meinín Mund auff deinín gedrückt; V Laßít uns die Blüht der Zeit/ trotz aller Traurigkeit
 
 DEM...................7
Der sich dem Trauren fort und fort ergiebt V Laßít uns die Blüht der Zeit/ trotz aller Traurigkeit
Waß bey dem Lieben giebt vor süsse Lust: V Laßít uns die Blüht der Zeit/ trotz aller Traurigkeit
Bleibt Venus und dem Bacchus doch der Preiß. V Laßít uns die Blüht der Zeit/ trotz aller Traurigkeit
Weg mit dem Schertze VIII BEllinde warumb qwälstu mich?
Und dem geliebten sich gantz eigen giebt XII SEy doch nich so ergrimmt/ mein Kind
Dem håller ej ringa/ XVI LÄt hwem som will gå
Jag låter dem fahra XVI LÄt hwem som will gå
 
 DEN...................23
Kom kom drick om/ den bortgår är een gloop. IV KOm kiäre Broder kom
Und vor den Todt im Leben stirbt: V Laßít uns die Blüht der Zeit/ trotz aller Traurigkeit
Den dies is dir/ so wohl alß mir/ bewust V Laßít uns die Blüht der Zeit/ trotz aller Traurigkeit
Mich wundert/ wennís mir noch kömt in den Sinn/ V Laßít uns die Blüht der Zeit/ trotz aller Traurigkeit
(Den du i mig tändt) IX SÅ är dit Hierta från mig wändt
Den dig förr war kiär! IX SÅ är dit Hierta från mig wändt
Slijk Falskheet i dit Hierta: Den Dygd du fordom bar IX SÅ är dit Hierta från mig wändt
Den Eed som du mång tusend gånger swurit IX SÅ är dit Hierta från mig wändt
Den min olycklig Lycka på din Willia smedt/ IX SÅ är dit Hierta från mig wändt
Sondern bloß auff den Scheyn verliebet seyn. XII SEy doch nich so ergrimmt/ mein Kind
Doch ruff ich in den Wind XIII ICh liebe dich
Den bittren Zähren-Bach/ XIII ICh liebe dich
Lieb den der dir gebricht. XIII ICh liebe dich
Den som will bårtlöpa XVI LÄt hwem som will gå
Den icke will bijda: XVI LÄt hwem som will gå
At gifwa den Roos XVI LÄt hwem som will gå
Den Klåckeliud hör XVI LÄt hwem som will gå
Ej niuta den Frögd. XVI LÄt hwem som will gå
Föga war du den gång klook; XVIII Grymme Tartar/ stygge Took
Den så stolta Persian XVIII Grymme Tartar/ stygge Took
Dock lätt hon den Pilten leeka/ XIX Nys när Frigga satt i bade
Ja den lilla war ey seen/ XIX Nys när Frigga satt i bade
Kanskee Mars den kämpen grymma XIX Nys när Frigga satt i bade
 
 DENCKT................1
Denckt daß Cupidens Stahl XIII ICh liebe dich
 
 DENN..................5
In Lust und Lieb zubringen/ denn die Jahr V Laßít uns die Blüht der Zeit/ trotz aller Traurigkeit
Dich/ denn du weist du bist mein Ander-Ich; VIII BEllinde warumb qwälstu mich?
Und frag dies mein Hertze Denn das Hertz ist dein. VIII BEllinde warumb qwälstu mich?
Weg denn Zorn und Verdruß/ XII SEy doch nich so ergrimmt/ mein Kind
Denn wenn ich dich nur erblick XIV SOll denn lieblichste Climene
 
 DENN/.................1
SOll denn/ lieblichste Climene, XIV SOll denn lieblichste Climene
 
 DENNA.................1
Ock önskar hiertlig intil denna Dag/ XI WAr eij så wreed min kiäre Siähl
 
 DENNE.................2
Ok lät oß denne Dagh IV KOm kiäre Broder kom
Huggit denne skråma dijt? XIX Nys när Frigga satt i bade
 
 DER...................17
Laßít uns die Blüht der Zeit/ trotz aller Traurigkeit/ V Laßít uns die Blüht der Zeit/ trotz aller Traurigkeit
Die eylen immer mit uns nach der Bahr; V Laßít uns die Blüht der Zeit/ trotz aller Traurigkeit
Darumb muß der ein Un-Mensch seyn/ V Laßít uns die Blüht der Zeit/ trotz aller Traurigkeit
Der sich dem Trauren fort und fort ergiebt V Laßít uns die Blüht der Zeit/ trotz aller Traurigkeit
Sich mühen umb der Juno schnödes Gold/ V Laßít uns die Blüht der Zeit/ trotz aller Traurigkeit
Laßít Jene seyn Der Klugen Pallas hold/ V Laßít uns die Blüht der Zeit/ trotz aller Traurigkeit
Bleibt Venus und dem Bacchus doch der Preiß. V Laßít uns die Blüht der Zeit/ trotz aller Traurigkeit
Nimmer nichtes scheiden Als der grimme Todt. VIII BEllinde warumb qwälstu mich?
Mit der es nichts bewand/ blos Unbestand. XII SEy doch nich so ergrimmt/ mein Kind
Das sey auff meine Buß der Erste Kuß. XII SEy doch nich so ergrimmt/ mein Kind
Der immer nach und nach XIII ICh liebe dich
Der mein kranck Hertz gesund XIII ICh liebe dich
Es muß doch mit der Zeit XIII ICh liebe dich
Lieb den der dir gebricht. XIII ICh liebe dich
Und der Rosen-Lippen Schöne/ XIV SOll denn lieblichste Climene
Reissen aus der matten Brust. XIV SOll denn lieblichste Climene
Möcht Ich nur der Gunst geniessen/ XIV SOll denn lieblichste Climene

Next Section

Top of Section